Zurück zu Menschen in Not

Krank durch Schimmel: Familie sucht dringend neue Wohnung

04.02.2015 | Andrea Uhrig

Sie sehen ihn nicht, aber sie spüren ihn: Die Wohnung der Familie Azamy ist von Schimmel befallen. „Die Kinder sind schon krank geworden, das Baby hustet die ganze Zeit, mein Sohn hat dauernd eine verstopfte Nase und kann nicht schlafen“, sagt der Vater. Auf 40 Quadratmetern lebt der Pizzafahrer mit seiner Frau und den beiden Kindern – und sucht seit Monaten eine neue Bleibe. Seine Hoffnungen ruhen nun auf der immowelt.de-Initiative „Verändere Deine Stadt“.

Verändere Deine Stadt, München: Vater Najibullah mit Tochter und Sohn. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Najibullah Azamy mit Töchterchen Olia (5 Monate) und Sohn Farhan (3): Der Familienvater macht sich große Sorgen um die Gesundheit der Familie. Da er im Moment keine Festanstellung hat, jobbt er als Pizzafahrer, das erschwert die Wohnungssuche zusätzlich. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de

Als Single war Najibullah vor zehn Jahren in die Zwei-Zimmer-Wohnung in München-Aubing gezogen. „Ideal für einen Alleinstehenden“, erinnert sich der in Afghanistan geborene 33-Jährige, der als Jugendlicher nach Deutschland gekommen war und inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Dass weder die Küche noch das kleine Bad ein Fenster haben und nicht richtig gelüftet werden können, war ihm nicht aufgefallen. Die Feuchtigkeit aus dem Bad sammelt sich im kleinen Flur, gleich bei der Wohnungstür. „So viel können wir gar nicht lüften“, schildert Najibullah.

Verändere Deine Stadt, München: Familie Azamy im Schlafzimmer. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Der dreijährige Farhan tobt durch das Bett seiner Eltern: Auf der Matratze schlafen alle vier Familienmitglieder, da es das am wenigsten belastete Zimmer ist. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de

Denn inzwischen hat Najibullah geheiratet und zwei Kinder bekommen. Zu viert lebt die Familie auf 40 Quadratmetern und der Schimmel hat sich überall ausgebreitet, „obwohl wir regelmäßig die Terrassentür und die Fenster aufmachen“, wie der Familienvater versichert. Erst vor wenigen Wochen ließ die Wohnungsbaugesellschaft die Wände mit einer speziellen Farbe streichen. Doch im Flur sind schon wieder die ersten Schimmelanzeichen zu erkennen. Deshalb ist das Kinderbett von Baby Olia, das im angrenzenden Wohnzimmer steht, ungenutzt. Die Kleine schläft ebenso wie der dreijährige Bruder bei den Eltern im Bett.

Sogar der Kinderarzt empfiehlt einen Umzug

Verändere Deine Stadt, München: Baby Olia. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Die kleine Olia ist erst fünf Monate alt und leidet schon jetzt unter einem Dauerhusten. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de

Die unsichtbaren Sporen machen den Kindern zu schaffen: Während die Nase des Sohnes permanent verstopft ist, plagt Olia ein Dauerhusten. Auch die Behandlung mit dem vom Kinderarzt verschriebene Inhalationsgerät zeigt kaum Wirkung. „Um den Gesundheitszustand des Kindes zu stabilisieren und um ein chronisches Leiden zu vermeiden, wäre ein zeitnaher Wohnungswechsel in eine verbesserte Wohnsituation aus kinderärztlicher Sicht dringend empfehlenswert“, rät der behandelnde Mediziner in einem Attest. Doch das ist vor allem in München sehr schwer: „Wir suchen schon seit langem. Aber wir bekommen nur Absagen.“ Zu allem Überfluss hat der Vater seinen Job als Vorarbeiter in einer Reinigungsfirma verloren. „Das Unternehmen ist pleite gegangen.“

Verändere Deine Stadt, München: Porträt von Farhan. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Farhan (3) leidet häufig unter Infekten, seine Nase ist fast ständig verstopft. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de

Najibullah macht deshalb gerade seinen Taxischein und hofft, bald wieder eine Vollzeitstelle zu finden. Bis dahin verdient er sich als Pizzafahrer 400 Euro dazu. „Das reicht natürlich nicht, um die Miete zu bezahlen. Aber die würde das Amt übernehmen, bis ich wieder mehr verdiene", erklärt er und stellte sein Gesuch auf der immowelt.de-Initiative „Verändere Deine Stadt“ ein. Auf der Online-Plattform haben sozial engagierte oder in Not geratene Menschen die Möglichkeit, ihr Wohnungsgesuch kostenfrei zu inserieren. Ansprüche an die neue Wohnung hat Najibullah kaum: Sie sollte drei bis vier Zimmer haben – und schimmelfrei sein.

Verändere Deine Stadt, München: Atteste der Familie. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Häufige Infektionen, Allergien, Asthmaneigung: Der Schimmel in den feuchten Räumen hat die Familie krank gemacht. Der Kinderarzt rät zu einem zeitnahen Wohnungswechsel, um ein chronisches Leiden zu vermeiden. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Verändere Deine Stadt, München: Das Wohnzimmer der Familie. Foto: Petra Schramek/immowelt.de
Das Kinderbett von Olia steht verlassen im schimmelbefallenen Wohnzimmer, das auch als Ess- und Kinderzimmer dient. Die 43 Quadratmeter große Wohnung hat weder im Bad noch in der Küche (links im Bild) ein Fenster. Foto: Petra Schramek/immowelt.de Foto: Petra Schramek/immowelt.de

Helden in anderen Städten

Berlin
Nürnberg
Presse

Freudentränen dank „Verändere Deine Stadt“: Immowelt-Initiative hilft seit zwei Jahren Menschen in Wohnungsnot

Soziale Initiative von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale, führt Menschen in Wohnungsnot und Vermieter zusammen / Drei Städte, unzählige Erfolgsgeschichten: Seit zwei Jahren ist www.veraendere-deine-stadt.de online / Gesuche und Angebote für Wohnungen, Büros sowie Lagerräume gratis

mehr